Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) in Vienenburg

 

Nach dem Quantec-Besuch am Vienenburger See

 


Niedersächsischer Wirtschaftsminister besuchte Quantec Networks.

Zusammen mit unserem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies besuchten die Ratsmitglieder Martin Mahnkopf, Manfred Dieber, Eckhard Wagner, Alexander Saipa (MdL) sowie Jusovorsitzender Kim Wöllecke die erfolgreiche Firma an der Wiedelaher Straße.und wurden vom Geschäftsführer Alexander Gerdes herzlich begrüßt. Das kleine Unternehmen (30 MA) wurde vor 16 Jahren gegründet und die ersten Projekte entwickelte man damals in einer Garage. Seit 2003 befasst sich Quantec Networks mit der Nachtkenntzeichung für Windkraftanlagen. „Das uns bekannte rote Licht leuchtet oberhalb der Anlagen. Eine wesentliche Neuerung bringt
Die Firma jetzt auf den Markt. Mittels eines Radarsystem werden die Warnsignale nur noch eingeschaltet, wenn sich ein Flugobjekt nähert. Quantec Networks konnte mit einem dänischen Partner dieses System entwickeln und damit mehrere Windparks erfassen. Nach einer Betriebsbesichtigung zeigten wir anschließend unserem Wirtschaftsminister den attraktiven Tourismusstandort „Vienenburger See“.
Weitere Themen wurden an diesem Nachmittag angesprochen und von Olaf Lies unterstützt: Breitbandausbau, Tourismusabgabe in Bezirken und das Industriegebiet „Kaltes Feld“.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.